Endlich Spargelzeit…jedes Jahr aufs Neue wundervoll. Allerdings habe ich dieses Jahr ein paar neue Sachen mit dem guten Spargel ausprobiert. Vergangenes Wochenende haben wir den Spargel gegrillt…für die meisten Leute warscheinlich nichts Neues, für mich allerdings schon und es war großartig. Auch habe ich noch nie Salat aus grünem Spargel gemacht. Aus weißem Ja, aber aus Grünem noch nicht. Also wurde es ENDLICH mal Zeit und die Premiere gab es am Ostersonntag.

Zubereitung (ergibt 4 Portionen)1 kg grüner Spargel    Salz    3 – 4 Orangen    2 Schalotten    3 EL Aceto Balsamico    4 EL Olivenöl    Pfeffer    1 Msp. Chili-Pulver    12 Garnelen (am Besten roh)

1)  Den Spargel waschen, die unteren, trockenen Enden abschneiden und anschließend noch das untere Drittel des Spargels schälen. Falls ein Spargeltopf vorhanden ist, den Spargel in kochenendes Salzwasser geben, wenn kein Spargeltopf vorhanden ist, den Spargel vorher zu zwei Bündeln zusammenbinden und etwa 5 – 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

2) Inzwischen die Orangenschälen, so dass die weiße Haut mit entfernt wird und anschließend mit einem scharfen Messer die Filets herauslösen und halbieren. Den Spargel aus dem heißem Wasser nehmen, abkühlen lassen und anschließend in jeweils drei Stücke schneiden.

3) Anschließend die Schalotten schälen und fein hacken. Den Aceto Balsamico, Öl, Salz und Pfeffer zu einer Marinade rühren und dann die Schalotten dazugeben und untermischen. Die Garnelen kurz in etwas Öl anbraten (nur ein paar Minütchen, nicht dass daraus Gummi wird), den Spargel mit der Marinade und den Orangenfilets mischen, anrichten und die Garnelen darauf drapieren. Fertig!

Advertisements

Feigen-Ziegenkäse Salat

24. Februar 2011

Nun gut, seit Weihnachten ist schon eine ganze Weile vergangen, leider war für mich aber die Weihnachtszeit nicht die unstressigste Zeit…deswegen ließen neue Rezepte auch leider ein wenig auf sich warten. Ich war vor einiger (eigentlich ist es schon ziemlich lange her) mal im Real und da gab es Ziegenkäse der mit Honig gemischt war…grandioser Geschmack und peppt jeden Salat dezent auf! Jetzt kann der Frühling aber wirklich kommen….

Zubereitung (ergibt 2 Portionen)

1 Zwiebel    2 Teile Öl    1 Teil Balsamico Essig   2-3 TL Honig    2 TL Senf    etwas Salz    etwas Pfeffer    1 Kopf Roma Salat    1 Packung Feldsalat    4 Feigen    60 g Ziegenfrischkäse mit Honig

1) Das Salatdressing machen wir immer vorrätig, hält sich eigentlich eine ganze Weile und für nur eine Portion lohnt es sich nicht wirklich. Deshalb sind hier die Mengenangaben etwas mehr. In einem Topf einen guten Schuss Öl erhitzen, die Zwiebel klein schneiden und in dem Öl andünsten. Danach mit Öl aufgießen (ich habe gut eine halbe Flasche genommen, kann aber nach Geschmack varriiert werden), das Ganze heiß werden lassen und anschließend den Essig dazugeben (ungefähr die Hälfte der Menge des Öls). Danach mit Senf, Honig, Salz und Pfeffer je nach Geschmack würzen und am Ende nochmals alles aufkochen lassen. Den Topf in kaltes Wasser stellen und mit einem Schneebesen ordentlich umrühren damit das Ganze emulgieren kann.

2) Während das Dressing nun abkühlt Feld- und Roma Salat waschen, putzen und den Roma Salat in mundgerechte Stücke schneiden. Die Feigen vierteln und mit etwas Dressing unter den Salat mischen. Das Ganze auf einem Teller anrichten und mit zerbröckeltem Ziegenkäse bestreuen. Falls ihr keinen Ziegenkäse finden konntet der schon mit Honig gemischt ist, einfach ein wenig Honig drüberträufeln. Fertig!

Lust auf was Schnelles?

Das wäre auch was wenn man schnell mal was in der Mittagspause essen möchte und genug Zeit hat um nach Hause zu fahren. Mein Master-Studium hat jetzt angefangen und das ist eine Vollzeitbeschäftigung, da geht dann, wenn man mal überhaupt was kocht unter der Woche und nicht total kaputt ins Bett fällt, nur etwas schnelles und leichtes damit man am nächsten Morgen wieder fit und munter um 7 Uhr aufstehen und zur Uni traben kann.  Meine Mittagspause ist allerdings jetzt auch schon wieder vorbei, schön wars.

Zubereitung (ergibt 2 Portionen)

400 g Penne    10 Scheiben Parmaschinken    2-3 EL Olivenöl    2-3 EL Balsamicoessig    etwa 100 g Rucolablätter    Etwas Meersalz    Pfeffer   frisch geriebener Parmesan

1) Die Penne al dente kochen. Währenddessen Olivenöl, Balsamicoessig, Rucola, Salz und Pfeffer mischen und den Parmaschinken für etwa 2-3 Minuten im Ofen grillen.

2) Die Penne gut abtropfen lassen und mit dem Rucola und der Balsamico-Öl Marinade gut vermischen. Den Parmaschinken dazugeben, auf Tellern anrichten und mit dem frisch geriebenen Parmesan bestreuen. Fertig!

Quiche Lorraine

4. September 2010

Ich war die letzen zwei Wochen in Kanada, deshalb auch keine neuen Rezepte und als ich wiederkam haben mich 8 kleine Förmchen begrüßt. Da musste ich mir erstmal überlegen was man denn in so kleine Förmchen schönes reinfüllen kann und bin über das Quiche Lorraine Rezept von Aurélie gestolpert. Und was ist besser als französische Küche von einer Französin nachzukochen? Wahrscheinlich sehr wenig… Die Mengenangaben musste ich allerdings ein wenig verändern, auf Grund der kleinen Förmchen die ich benutzen wollte.

Zubereitung (ergibt 4 Förmchen)

200g Mehl    75g Butter    1 Eigelb    1 TL Salz    5 EL kaltes Wasser    3 Eier    250ml Sahne    1 Frühlingszwiebel    1 TL Butter    100g Speck 100g Emmentaler    Salz    Pfeffer    Muskatnuss

1) Folgende Zutaten (Mehl, Butter, Eigelb, Salz und kaltes Wasser) zu einem Teig kneten und auf einer mit Mehl bestäubten Fläche ausrollen. Den Teig in die vorgefetteten Förmchen geben, mit einer Gabel einstechen und während man den Rest vorbereitet einfach im Kühlschrank kalt stellen. Inzwischen schonmal den Ofen auf 200°C vorheizen.

2) Die Eier und Sahne verquirrlen und mit Salz, Pfeffer und etwa einer Messerspitze Muskatnuss würzen. Allerdings ist Vorsicht mit dem Salz geboten, da der Speck auch noch salzig ist. Die Frühlingszwiebel putzen, in feine Ringe schneiden und in einer Pfanne andünsten und unter die Ei-Sahne Masse geben.  Anschließend etwa die Hälfte des Käses und die Hälfte des Specks unter die Ei-Sahne Masse heben und gleichmäßig in die Förmchen verteilen. Alles nochmal mit etwas Speck und zum Schluss mit Käse bestreuen. Dann kommt das ganze für etwa 20 Minuten in den Ofen.

3) In der Zwischenzeit kann der Salat geputzt werden. Feldsalat passt zur Quiche meines Erachtens nach am Besten. Wenn die Quiche Lorraine aus dem Ofen kann noch einmal 5 Minuten abkühlen lassen bevor man das Ganze serviert. Fertig!

Meine Mutter hat diesen Kartoffelsalat immer zu besonderen Anlässen gemacht und die beste Freundin fand ihn so lecker, dass sie ihn sich seit 7 Jahren regelmäßig zum Geburtstag wünscht, aber nun besteht sie darauf dass Rezept zu bekommen und obwohl sie noch nicht Geburtstag hat: Hier liebe Kerstin, der beste Kartoffelsalat aller Zeiten.

Zu dem Salat einfach ein Stückchen Fleisch auf den Grill haun, das passt bei diesem Wetter sowieso am besten. Buon Appetito!

Zubereitung

600g Kartoffeln    1-2 Bund Rucola    2 rote Zwiebeln    2 Kugeln Mozzarella (man kan auch schnittfesten Ricotta nehmen)    3 TL Kapern 4 EL Olivenöl    4 EL weißer Balsamico-Essig    Salz    Pfeffer

1) Die Kartoffeln waschen und kochen bis sie gar sind. Anschließend das heiße Wasser abgießen und die Kartoffeln mit kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen.

2) Währenddessen den Rucola putzen und in mundgerechte Stücke schneiden (aber nicht vergessen die Stengel vorher abzuschneiden). Die roten Zwiebeln in feine Ringe schneiden, Mozzarella in Stücke schneiden und mit dem Rucola vermengen. Für das Dressing die Kapern, das Olivenöl und den Essig mit Salz und Pfeffer verrühren.

3) Wenn die Kartoffeln abgekühlt sind, pellen und in Scheiben schneiden. Anschließend die Kartoffeln zu dem Rucola, den Zwiebeln und dem Mozzarella geben und zusammen mit dem Dressing vermengen. Fertig!

Tomaten-Brot Salat

28. Juni 2010

An so einem Tag wie heute lüstet es einem nach etwas leichtem und man möchte eigentlich nicht stundenlang in der heißen Küche stehen und etwas brutzeln. Dann kommt der Tomaten-Brot Salat wie gerufen. Schnell, leicht und trotzdem unglaublich lecker.

Und jetzt geht es ab an den See.

Zubereitung (ergibt 2 Portionen)

300 g reife Tomaten    Meersalz    Pfeffer    Olivenöl    2-3 Zweige Basilikum    1/4 rote Zwiebel    Sauerteigbrot vom Vortag    80g Rucola

1) Die Tomaten in kleine Stücke schneiden und in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Öl mischen. Die Zwiebel und den Basilikum in feine Streifen schneiden und unter die Tomaten mischen. Das Brot in kleine Stücke schneiden und ebenfalls unter den Tomaten-Salat heben.

2) Den Rucola auf einem Teller drappieren und den Tomaten-Brot Salat darauf anrichten. Fertig!